PROJECT

tinybe – habitable sculptures in Frankfurt Rhein-Main.
an interactive sculpture park.

In a socio-economic context in which displacement, migration, exponential demographic growth and high housing prices are part of many peoples’ life, insufficient living space and exhaustion of natural resources become increasingly pressing issues of our time. The transitions of our ways of living and working in the framework of digitization and globalization go hand in hand with a reduction of our individual living space and a growing need for sustainable alternatives. Trends like tiny-living, green building or the development of cooperative housing are a few examples of these changes.

tinybe is a public exhibition project, which will present a larger group of sculptures by international artists in Frankfurt with satellites in Darmstadt and Wiesbaden. The artists develop innovative and creative new ideas, utopic or dystopic, about future forms of living and working. These “living-sculptures” will be freely accessible during the three months of the public exhibition. Everyone will have the possibility to enter, work, dwell, or even temporarily live in them. The visitors get the unique chance to experience art by living in it. tinybe is a unique hybrid between exhibition, sculpture park and public forum, an interactive place of exchange, a Gesamtkunstwerk, a livable Artwork.

As an integral part of its research aspect, tinybe will also serve as an international platform hosting a cultural program with talks, conferences and events throughout the entire duration. By collaborating with partners and universities like the Goethe-Universität Frankfurt to work on the project, tinybe will tackle subjects like urban development, contemporary architecture, sustainability, or housing for the elderly, thus initiating trans disciplinary debates about pressing and complex issues of our time. Architects, designers, artists, politicians, citizens or students will discuss aesthetic, social, philosophical, political or ecological matters and create new and sustainable perspectives on the global situation.

Curation and concept: Cornelia Saalfrank, 2014/2019
Co-curation: Katrin Lewinsky


tinybe – bewohnbare Skulpturen in Frankfurt Rhein-Main.
ein interaktives Gesamtkunstwerk.

In einem gesellschaftlichen Umfeld in dem steigende Einwohnerzahlen und hohe Immobilienpreise, Verdrängung und Zuwanderung zum Alltag vieler Menschen gehören, sind fehlender Wohnraum und die Erschöpfung von natürlichen Ressourcen zentrale Themen unserer Zeit. Der Wandel von Lebens- und Arbeitsformen im Rahmen von Digitalisierung und Globalisierung geht Hand in Hand mit einer Verkleinerung des individuellen Wohnraums und einem Bedarf für nachhaltige Alternativen. Tendenzen wie Tiny-Living, ökologisches Bauen oder die Entwicklung kooperativer Wohn- und Lebensformen sind Zeugen dieser Veränderungen.

tinybe ist eine neue Ausstellungsreihe im öffentlichen Raum, die im Metzlerpark in Frankfurt circa 10 bewohnbare Skulpturen von internationalen Künstler*innen mit Satelliten in Darmstadt und Wiesbaden zeigt. Künstlerisch freie, visionäre, utopische oder auch dystopische Ideen zu neuen Formen des Wohnens und Arbeitens werden dort vorgestellt. Die „living sculptures“ sind für drei Monate durchgehend zugänglich. Jeder kann die Objekte begehen, sich darin aufhalten und sie temporär bewohnen. Die Besucher*innen tauchen in ganz neue Erfahrungswelten ein. So entsteht ein Ort, der Kunst und Kreativität für viele Menschen interaktiv erfahrbar macht und den Austausch darüber ermöglicht: Ein einzigartiger Hybrid zwischen Skulpturenpark, Ausstellungsparcours und Intervention im öffentlichen Raum.

Parallel zur Ausstellung findet ein wissenschaftliches Forum mit einem Veranstaltungs- und Kunstvermittlungsprogramm in Kooperation mit Partnern wie der Goethe-Universität Frankfurt statt. Es greift Themen wie Stadtentwicklung, zeitgenössische Architektur, Nachhaltigkeit und Wohnen im Alter auf. Dieses bisher einzigartige Projekt wird generationsübergreifende Debatten anstoßen, um den Blick auf die komplexen Herausforderungen unserer Zeit zu lenken. Bürger*innen und Studierende diskutieren mit Persönlichkeiten aus Architektur, Design, Kunst oder Politik über ästhetische, soziale, philosophische, politische und ökologische Fragen und schaffen so nachhaltige Perspektiven in der Diskussion um die gegenwärtige Situation.

Kuratorin und Konzept: Cornelia Saalfrank, 2014/2019
Co-Kuratorin: Katrin Lewinsky