PROJECT

tinybe – habitable sculptures in the city.
an interactive Gesamtkunstwerk.

tinybe is a series of public exhibitions with habitable sculptures created by international artists. Visitors are invited to analyze, use or even live in the artworks located in the city.

A hybrid between sculpture parc and exhibition, this interactive artwork is the experience of living with art as an individual, in privacy, and together with the public, socially.

Artists are invited to think as visionaries and propose sculptures that reflect significant developments of our society. Through multiple interpretations and aesthetics, the group of habitable artworks will demonstrate alternative concepts on subjects such as private and public life, awareness of natural resources and environmental consciousness, global migration, socio-cultural challenges, self-realization and the management of recreational time in our daily lives, especially as citizens.

tinybe also serves as an international platform by inviting universities from Germany and abroad to work on the project.  The tinybe village will host a cultural program with talks, conferences and events throughout the three months of its existence.

The first edition of tinybe shall take place in the year 2020 in Frankfurt am Main. tinybe is an ongoing series of exhibitions with the intention to realize exhibitions approximately every 5 years with other artists in different cities.

Curation and concept: Cornelia Saalfrank, 2014/2019
Co-curation: Katrin Lewinsky


tinybe – bewohnbare Skulpturen in der Stadt.
e
in interaktives Gesamtkunstwerk.

tinybe ist eine neue Ausstellungsreihe im öffentlichen Raum, die neun bewohnbare Skulpturen von internationalen Künstlern zeigt. Die Kunstwerke sind für die Besucher drei Monate durchgehend zugänglich. Jeder kann die Objekte begehen, sich darin aufhalten und sie temporär bewohnen.

So entsteht ein Ort, der Kunst für viele Menschen erfahrbar macht und den interaktiven Austausch darüber ermöglicht: Ein einzigartiger Hybrid zwischen Skulpturenpark, Ausstellungsparcours und Intervention in den öffentlichen Raum.

Die Ausstellung tinybe nimmt Bezug auf die Entwicklung zukünftiger Lebens- und Arbeitsformen und stellt ästhetische, soziale und künstlerische Bezüge her. Die beteiligten Künstler sind eingeladen, sich in ihren Werken auf die stetige Veränderung der Lebens- und Arbeitswelt, den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und der Auflösung der Grenzen zwischen dem Öffentlichen und Privaten zu beziehen. Die Künstler entwickeln so in Anlehnung an die Idee der erweiterten Skulptur ihre eigene künstlerische Vision zum Thema.

Mit diesem Ausstellungsprojekt soll die Diskussion und der Fokus auf die Herausforderungen unserer Zeit gelenkt werden, auf den stetigen Wandel unserer Lebensräume, die Veränderung von Grenzen und dem Aufeinandertreffen von analoger und digitaler Welt. tinybe schafft damit kreative Lebensräume für Dialog, Austausch, geistigen Freiraum und Zukunftsvisionen.

Als internationales Forum bindet tinybe neben der Ausstellung auch internationale Hochschulen in die Mitgestaltung des Projektes ein. Das Projekt wird begleitet von einem Programm mit Lesungen und Talks.

Die Auftaktausstellung ist für drei Monate 2020 in Frankfurt am Main geplant und wird im Anschluss in Abständen von 3-5 Jahren in weiteren internationalen Städten mit wechselnden und weiteren Künstlern fortgesetzt werden.

Kuratorin und Konzept: Cornelia Saalfrank, 2014/2019
Co-Kuratorin: Katrin Lewinsky