SCULPTURES

tinybe invites nine international artists to build one habitable sculpture each. The artworks unite art, architecture, design, multiple media and the interests of an individual and a community. The habitable sculptures are contributions to our modern life, integrating art into society as life modules, as culture.

The sculptures will present concepts for a maximum space of 30 sqm, be portable, sustainable and realized with a minimal budget. Implemented into the public space for 3 months within the proximity of the city center, a broad audience will react and interact with the artworks. This exchange transforms the artistic concepts into a diversity of dialogues, a shared cultural experience, a Gesamtkunstwerk.

Artists are invited to think as visionaries and propose sculptures that reflect significant developments of our society. Through multiple interpretations and aesthetics, the group of habitable artworks will demonstrate alternative concepts on subjects such as private and public life, awareness of natural resources and environmental consciousness, global migration, socio-cultural challenges, self-realization and the management of recreational time in our daily lives, especially as citizens.

Examples below


Neun internationale Künstler sind eingeladen, für die Ausstellung tinybe je eine bewohnbare Skulptur zu gestalten. Die Künstler arbeiten interdisziplinär mit unterschiedlichen Medien und setzen sich mit der Idee der erweiterten Skulptur und der Partizipation von Kunst im öffentlichen Raum auseinander. In die Werke fließen Aspekte aus Bildhauerei, Architektur und Malerei ein, aber auch multimediale Elemente aus dem Bereich Performance, Video, Klang- und Lichtkunst.

Die Wohnobjekte, mit maximaler Grundfläche von 30 qm, werden mobil gestaltet und so konstruiert, dass sie zum Arbeiten und zum Wohnen ausprobiert werden können. Die Objekte werden so zum interaktiven uns inspirierenden Experimentier- und Erfahrungsfeld für Wohnmodelle der Zukunft. Die Künstler greifen mit unterschiedlichen Schwerpunkten u.a. die Idee des Lebens auf kleinem Raum und in Ballungsgebieten auf und diskutieren in ihren Werken außerdem die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Kunst und Architektur.

Wie sieht der ideale Lebens- und Arbeitsort der Zukunft aus? Welche Orte brauchen wir in Zukunft zum Leben und Arbeiten? Welche Formen des Wohnens wird es in Zukunft geben? Wie wollen wir als Gesellschaft zusammenleben? Wo verläuft die Grenze zwischen Privat und Öffentlich? Welche Rolle übernimmt die Kunst?

Beispiele:

Das Copyright für sämtliche Abbildungen liegt bei den Künstlern:

Andrea Zittel (Kalifornien)
Antonia Low (Berlin)
Atelier Van Lieshout (Rotterdam)
Broisson Architects (Mexiko-Stadt)
Cristina Iglesias (Madrid)
Christian Jankowski (Berlin)
Christian Odzuck (Düsseldorf)
Claes Oldenburg (Stockholm)
Dan Graham (New York)
David Moises (Wien)
Do Ho Suh (London/ New York/ Seoul)
Ekkehard Altenburger (London)
Erwin Wurm (Wien)
Folke Koebberling / Martin Kaltwasser (Berlin)
Frank Havermans (Utrecht)
Jean-Pascal Flavien (Berlin)
Jeanne van Heeswijk (Rotterdam)
Julius von Bismarck (Berlin)
Jorge Pardo (Los Angeles)
Katharina Grosse (Berlin)
Lars Fisk (New York)
Lily van der Stokker (Amsterdam/ New York)
Marjetica Potrč and Ooze (Eva Pfannes & Sylvain Hartenberg)
Martin Brüger (Darmstadt)
Michael Beutler (Berlin)
Mike Bouchet (Frankfurt a.M.)
Monika Sosnowska (Warschau)
n55 (Kopenhagen)
Olafur Eliasson (Berlin)
Ottmar Hörl (Wertheim)
Rainer Maria Matysik (Berlin)
Rikrit Tiravanija (Leipzig)
Roman Signer (St. Gallen)
Studio Tom Emerson (Zürich)
Tatzu Nishi & Uwe Jonas (Tokyo)
Terunobu Fujimori (Tokio)
Thomas Schütte (Düsseldorf)
Tobias Rehberger (Frankfurt a.M.)
Tom Sachs (New York)
Tomás Saraceno (Berlin)
Tue Greenfort (Berlin)
Urs Fischer (New York)
Winter/Hörbelt (Frankfurt a.M.)
YRD.works (Offenbach)